Die Idee

Seit Jahren war das Gebäude versperrt und unbewohnt. Planungen von Investoren gingen über die Millionengrenze hinaus und ließen sich nicht reduzieren. Somit lag kein Konzept über das weitere Schicksal des Bahnhofs vor.

Aufgrund der angespannten Haushaltslage der Gemeinde suchten Gerold Kraus und weitere Mitstreiter nach Lösungen, wie man den historisch wertvollen und architektonisch wunderschönen Sulzfelder Bahnhof für die Zukunft erhalten und beleben könnte. Zusammen mit dem Gewerbe- und Verkehrsverein Sulzfeld wurden die dafür notwendigen Gewerke gefunden und eine Kalkulation für die Restaurierung erstellt.

Aufgrund dieser Kostenkalkulation konnten noch im Oktober 2010 Landeszuschüsse beantragt werden, die bereits im Februar 2011 mit einer Höchstsumme bis 290.000 € bereitgestellt wurden.

In der Folgezeit wurde die Idee eines Bürgerbahnhofs nach dem Leutkircher Modell im Gemeinderat, in der Verwaltung und in der Öffentlichkeit immer wieder diskutiert und vom Sulzfelder Ausschuss Vorort begutacht.

Der Initiativkreis Bürgerbahnhof erarbeitet derzeit das Konzept für die Gründung einer Genossenschaft beim Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband. Die Eintragung ist bereits erfolgt.